MSC Faktenblatt: Alaska Wildlachs — MSC
Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden
Sie sind hier: Startseite Presseraum Fischerei-Fakten MSC Faktenblatt: Alaska Wildlachs

MSC Faktenblatt: Alaska Wildlachs

AK Wildlachs Hintergrundinformation


In den Gewässern in und um Alaska leben fünf Wildlachsarten. Lachse werden in Süßgewässern geboren und wandern später ins Meer ab. Sie sind fleißige Schwimmer und legen im Laufe ihres Lebens Tausende von Kilometern zurück. Zum Laichen kehren sie an ihre Geburtsplätze im Süßwasser zurück. Der pazifische
Wildlachs wird etwa sieben Jahre alt und stirbt nach dem Ablaichen. Da Wildlachs viel gesundes Omega 3 enthält ist er eine beliebte Delikatesse und rangiert in Deutschland auf Platz drei der beliebtesten Fischarten.

Die Küstengewässer vor Alaska dienen der Fischerei als Fanggründe. Der Wildlachs wird mit Stellnetzen, kleinen legalen Treibnetzen, Ringwaden, Fischrädern und Schleppangeln gefangen. Die Fangsaison beginnt im Mai und endet im September. Insgesamt fangen die vielen Boote der Fischerei gut 280.000 Tonnen Wildlachs pro Jahr. Etwa ein Viertel davon entfällt auf den Rotlachs, auch Sockeye genannt, gefolgt von Hunds-, Silber-, Königs- und Buckellachs, dem kleinsten der pazifischen Wildlachse.

Nachhaltigkeitsaspekte


Alaska Wildlachs 190x160Bestandssituation
Eine Vielzahl an Maßnahmen dient in Alaska dem Ziel der Bestandserhaltung: Fangverbote, Höchstfangmengen, Vorschriften zu Fanggerät und Fangart sowie Geschlechter- und Größenbegrenzungen. Jedes Jahr zählen die Fischerei-Manager, wieviele Wildlachse vom Meer in die Süßgewässer schwimmen. Sind ausreichend viele Lachse die Flussmündungen hochgeschwommen, wird die Fischerei eröffnet. So stellt der Staat Alaska sicher, dass genug erwachsene Tiere der Fischerei entgehen, um den Nachwuchs zu sichern.


Umweltauswirkungen

Wildlachse schwimmen in engen Verbunden und mischen sich nicht mit anderen Arten. Aus diesem Grund hat die kommerzielle Wildlachs-Fischerei quasi keinen Beifang an anderen Fischen, Wasservögeln oder Meeressäugern. Die Managementbehörden beobachten die Beifangarten genau und haben die Möglichkeit einzugreifen wenn der Beifang zu hoch würde.

Managementplan
Das Fischereimanagement von Alaska zählt zu den umfassendsten und intensivsten der Welt. Die Managementziele sind klar definiert und es werden jährlich Bestandsbewertungen oder -aktualisierungen vorgenommen. Strenge Kontrollen und laufende Forschungsarbeiten unterstützen das Management.

Weitere Auswirkungen
Die Verfassung von Alaska sieht vor, dass der Lebensraum des Wildlachses geschützt wird.

Verbesserungen
Einzelne Bestände des pazifischen Wildlachses müssen sich erholen und so wurden Aktionspläne entwickelt, die dies sicherstellen sollen.

Stand: November 2010 Kontakt: berlin@msc.org



Artikelaktionen