Kabeljau — Marine Stewardship Council
Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden
Sie sind hier: Startseite Fischereien Fisch-ABC Kabeljau

Kabeljau

+++ Gadus morhua +++ wird bis zu 25 Jahre alt +++ Größe: Ø 60 cm +++ Gewicht: Ø 2,5 kg +++Kabeljau © Scandinavian Fishing Year Book

Der Kabeljau hat viele Namen. Während jener aus Nordsee und Nordatlantik Kabeljau heißt, wird er aus der Ostsee kommend Dorsch genannt. Im Handel findet man auch zunehmend die Bezeichnung Skrei. Als Skrei wird der zwischen Januar und April vor den Lofoten gefangene Winterkabeljau bezeichnet. Er wandert in dieser Zeit von der Barentsee an die Küste, um zu laichen. Der Kabeljau gehört weltweit zu den bekanntesten Speisefischen und wird auch in Deutschland gern gegessen. Sein weißes Fleisch ist mild und mager und lässt sich auf unterschiedlichste Art zubereiten. Für die deutsche Fischwirtschaft ist Kabeljau wegen seiner Beliebtheit beim Verbraucher von großer Bedeutung.

Lebensweise

Der Kabeljau lebt in Schwärmen und ist stark von Umwelteinflüssen abhängig. Man findet ihn bis in 600 m Tiefe, gewöhnlich bis in 200 m Tiefe. Während der Nahrungssuche halten sich die Fische in kälteren Regionen auf, zum Laichen ziehen sie gen Süden in wärmere Regionen. Die Jungfische ernähren sich von Kleintieren wie Krebsen, Muscheln, Krabben und Kleinfischen. Der ausgewachsene Kabeljau ist ein Räuber, der sogar Heringsschwärme kilometerweit verfolgt. 

Aussehen

Charakteristisch für den Kabeljau ist der kräftige Bartfaden am Unterkiefer und der vorstehende Oberkiefer. Weitere Kennzeichen sind die hell abgesetzte Seitenlinie, die dunkle Marmorierung der Flanken und die fast gerade abgeschnittene Schwanzflosse. Die Grundfarbe der verschiedenen Dorscharten kann je nach Lebensraum stark variieren. So findet man in Seegrasregionen graugrüne bis olivgrüne Exemplare (Seegrasdorsche), in Algengebieten rötliche bis goldbraune (Rotdorsche) und in sandigen Zonen graue und sandfarbene Fische (Sanddorsche). 
Die durchschnittliche Größe eines ausgewachsenen Kabeljaus ist 60 cm und sein Durchschnittsgewicht 2,5 kg. Vereinzelt gibt es auch Exemplare, die bis zu 1,5 Meter lang, 40 kg schwer und 25 Jahre alt werden.

 

© Joerg Lehmann, MSC – Gerösteter Dorsch auf Currygemüse

Rezepte mit Kabeljau >>

 

 

 

 


Beispiel einer MSC-zertifizierten Fischerei

> Norwegischer Nordost-Arktischer Kabeljau: Norway North East Arctic cod

Nordost-Arktischer Kabeljau Fischerboot

Nordost-Arktischer Kabeljau FischerMSC-zertifizierter Kabeljau aus der Barentssee wird zu verschiedenen Jahreszeiten mit unterschiedlichen Fanggeräten gefangen: mit Grundschleppnetzen, mit Twin Rigs, mit Snurrewaden (von Mai bis Dezember), mit Bodenlangleinen (Februar bis Mai) und von Januar bis April mit Stellnetzen. Im Winter wandert der Kabeljau zum Laichen aus der Barentssee zu den Lofoten. Dort trifft er auf den Küstenkabeljau, dessen Bestand stark abgenommen hat. In küstennahen Gebieten ist der Beifang von Küstenkabeljau kaum zu vermeiden.Voraussetzung für die Zertifizierung der küstennahen Kabeljaufischerei war das Erstellen und Umsetzen eines Wiederaufbauplanes. Der Plan beinhaltet z.B. geschlossene Gebiete, eine höhere Mindestgröße für den Fang sowie das Verbot von mobilen Fanggeräten in den norwegischen Fjorden. Das Management der norwegischen Kabeljaufischerei ist sehr streng. Beim Festlegen der Fangquoten ist das Fachwissen der Forscher maßgebend. Die Fischerei wird durch Mindestfanggrößen, Mindestmaschenweiten, Sortiereinrichtungen, maximal zulässige Mengen an beigefangenen jungen Fischen, Gebietsbeschränkungen und saisonale Schließungen geregelt. Um die Auswirkungen der Fischerei zu minimieren, wurden auch Laichgewässerschutzzonen eingerichtet, die für die Fischerei geschlossen sind.



Bestandsinformationen


FAO Fanggebiet 27 mit Ökoregionen (c) Fischbestände Online verändert nach FAO...zum Bestand in der Barentssee (FAO 27, ICES-Gebiete I & II)

Allein im Nordostatlantik gibt es mindestens 13 Kabeljaubestände. Sie sind unterschiedlich groß und entwickeln sich unabhängig voneinander. Der Kabeljaubestand in der Barentssee (der sogenannte Nordost-Arktische Kabeljau) ist in einem sehr guten Zustand. Er ist zur Zeit der weltweit größte Kabeljaubestand und liefert mehr Ertrag als alle anderen europäischen Kabeljaubestände zusammen. Der Bestand nahm Ende der 1950er Jahre schnell ab und trotzdem blieben die Fänge hoch. Zwischen 1965 und 1990 stand der Bestand kurz vor dem Kollaps. Erst durch ein paar Jahrgänge mit stärkerer Nachwuchsproduktion, die Einführung eines strikten Managementplans im Jahr 2004 und die Bekämpfung der illegalen Fischerei gelang es, den Bestand wieder aufzubauen.



© Speziesbild: Scandinavian Fishing Year Book | Fischereibild 1: Marnie Bammert, MSC | Fischereibild 2: Gerlinde Geltinger, MSC | Fanggebiet: Fischbestände Online verändert nach FAO

Artikelaktionen