Seehase — Marine Stewardship Council
Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden
Sie sind hier: Startseite Fischereien Fisch-ABC Seehase

Seehase

+++ Cyclopterus lumpus +++ Größe: Ø 40 cm, Weibchen deutlich größer +++ Gewicht: Ø 3 kg +++

Seehase © Picture Partners - Fotolia.comDer Fisch mit dem eigenartigen Namen Seehase ist auch als Lump(fisch) bekannt. Sein englischer Name „lump sucker“ kann mit „klumpiger Sauger“ übersetzt werden, was ziemlich gut zu diesem urzeitlich anmutenden Fisch passt: er besitzt weder Schuppen noch Schwimmblase. Um diese zu kompensieren, sind die Bauchflossen zu einer Saugscheibe umgeformt, sodass sich der Seehase an steinigen Untergründen anheften kann. Die kräftigen Seehasen leben in den kühlen Tiefen der Atlantikgewässer und ziehen zum Laichen an die Küste. Beliebt ist der Seehase hierzulande vor allem für seinen Rogen, der als „Deutscher Kaviar“ oder „Perles du Nord“ im Handel zu finden ist.

 

Seehase  Rezepte mit Seehasenkaviar >>

 

Beispiel einer MSC-zertifizierten Fischerei

> Isländische Seehasenfischerei: Icelandic Gillnet Lumpfish

Island Seehase, Lumpfish fishery © Eiríkur VignissonDie Fanggründe für den Seehasen liegen nahe vor Islands Küste. Dort werden die Fische mit Bodenstellnetzen gefangen, die besonders große und auf den Seehasen abgestimmte Maschen haben. Um den Beifang von Eiderenten zu minimieren, müssen die Netze mindestens 250 Meter vom Ufer entfernt platziert werden. Die Fangsaison der MSC-zertifizierten Seehasenfischerei ist sehr kurz und beschränkt sich auf die Zeit, in der die geschlechtsreifen Tiere im späten Winter aus dem offenen Meer in die flachen Küstengewässer zum Laichen einwandern.

Der Fokus der Fischerei liegt auf den weiblichen Tieren, die wegen ihres Rogens gefangen werden und gut von den männlichen Seehasen unterschieden werden können. Die Männchen sind deutlich kleiner und bekommen während der Fortpflanzungszeit einen roten Bauch. Die ausgewogene Anzahl an weiblichen und männlichen Tieren im Seehasenbestand findet im Fischereimanagement besonders große Beachtung. Zeichnet sich ein Ungleichgewicht ab, wird mit Fangquotensenkungen reagiert.

In der Seehasenfischerei fallen circa fünf Prozent Kabeljau (Gadus morhua) als Beifang an, der aus dem sehr gut gemanagten isländischen Kabeljaubestand stammt. Da es in Island ein Anlandegebot gibt, werden Beifänge verarbeitet und nicht über Bord geworfen.

Bestandsinformation 

FAO Fanggebiet 27 mit Ökoregionen (c) Fischbestände Online verändert nach FAO... zum Bestand in Island (FAO 27): 


Der Bestand zwischen Island und Norwegen ist einer von drei genetisch verschiedenen Seehasenbeständen im Nordatlantik. Die Bestände waren in der Vergangenheit starkem Druck ausgesetzt, was unter anderem im Zusammenbruch des kanadischen Bestandes im Jahr 2003 mündete. Die Fangmengen der isländischen Seehasenfischerei sind seit 1990 vergleichsweise stabil. Die Seehasenfischerei wird über verschiedene Maßnahmen kontrolliert. Für die dreimonatige Fischereisaison wird beispielsweise nur eine begrenzte Zahl an Seetagen und Fischereilizenzen vergeben. Außerdem ist die Größe der Kutter beschränkt und die Anzahl der Netze pro Kutter sowie die Maschengröße vorgegeben.

 

 

© Speziesbild: Picture Partners - Fotolia.com | Fischereibild: Eiríkur Vignisson | Fanggebiet: Fischbestände Online verändert nach FAO

Artikelaktionen