Weißer Thun — Marine Stewardship Council
Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden
Sie sind hier: Startseite Fischereien Fisch-ABC Weißer Thun

Weißer Thun

+++ Thunnus alalunga +++ Größe: Ø 100 cm +++ bis zu 50 km/h schnell +++

Weißer ThunfischDer Weiße Thunfisch, auch Albacore genannt, ist weltweit in den Meeren der gemäßigten und tropischen Zone vertreten. Weißer Thunfisch lässt sich hervorragend grillen und braten. Thunfisch sollte übrigens nie zu lange gebraten werden, da das Fleisch dann trocken wird. Ideal ist es, ihn nur kurz anzubraten, sodass er innen noch saftig bleibt. Der Albacore ist für sein weißes, delikates Fleisch bekannt. Je weißer sein Fleisch, umso wertvoller ist er. Da das Fleisch nach dem Fang schnell verarbeitet werden muss, gibt es Thunfisch mit MSC-Siegel in Deutschland überwiegend in der Konserve.

Lebensweise

Thunfische leben in kleinen Schwärmen meist an der Wasseroberfläche. Sie sind kraftvolle und schnelle Räuber. Mühelos legen sie weite Strecken in einem Tempo von bis zu 50 km pro Stunde zurück. Die enorme Kraft der Tiere kann den Thunfischfang zu einem gefährlichen Abenteuer machen. Der Weiße Thunfisch wird bis zu 12 Jahre alt.

Aussehen

Der Weiße Thun ist eine der kleineren und fruchtbarsten Thunfischarten. Er wird durchschnittlich 100 cm groß, während andere Thunfischarten eine Größe von bis zu 300 cm und erreichen können. Alle Thunfischarten sind an der eleganten Spindelform zu erkennen. Diese Form ermöglicht ihnen die schnelle Fortbewegung im Wasser. Das Maul wirkt verhältnismäßig klein zu dem massigen Körper. Die Zähne sind ebenfalls relativ klein und je in einer Reihe auf beiden Kiefern angeordnet.

 

Weißer Thun  Rezepte mit Thunfisch >>

 

Beispiele von MSC-zertifizierten Fischereien

Nordpazifische US-amerikanische Fischerei auf Weißen Thun: AAFA and WFOA North Pacific albacore tuna

Südpazifische US-amerikanische Fischerei auf Weißen Thun : AAFA and WFOA South Pacific albacore tuna

AAFA Tuna Fishery (c) AAFADiese familienbetriebene Fischerei hat ihren Sitz in San Diego, Kalifornien. Manche der Fischer fahren bis nach Fiji, Tahiti, Pago Pago und Samoa, um den Weißen Thun zu fangen. Andere bleiben näher bei der Heimat, denn die Kraftstoffpreise sind sehr hoch geworden. Auf ihren 20 Meter langen Booten wenden die Fischer seit über 100 Jahren dieselben schonenden Fangmethoden an – Schleppangeln und Handangeln. Die Geräte werden nur an der Wasseroberfläche eingesetzt und haben somit keinerlei Auswirkung auf den Meeresboden. Es fällt quasi kein Beifang an, da jeder Fisch einzeln aus dem Wasser geholt wird. Sollte doch einmal ein anderes Tier am Haken hängen, kann es fast unverletzt wieder frei gelassen werden, da sich an den Angeln keine Widerhaken befinden. Für die Schleppangelfischerei nutzen die Fischer künstliche Köder. In der Handangelfischerei setzen sie Sardellen ein. Im Rahmen der MSC-Bewertung wurde auch der Sardellenbestand betrachtet. Es zeigte sich, dass auch dieser in einem guten Zustand ist.

Die Fischerei wurde im Jahr 2007 mit dem MSC-Siegel ausgezeichnet. Dank der Zertifizierung konnten die Fischer neue Kunden in Europa gewinnen und verkaufen ihre Ware nun zu stabileren Preisen als zuvor. Ihre ökonomische Zukunft ist damit vorhersehbarer geworden – ein wichtiger Aspekt für die Fischer.

Fanggebiete

Weißer Thun wird seit über 100 Jahren an der Westküste Nordamerikas gefischt und seit den 80er Jahren auch im Pazifik der südlichen Hemisphäre. Sowohl der südliche als auch der nördliche Bestand des Weißen Thuns befinden sich auf einem guten Niveau.
FAO Fanggebiet 67 mit Ökoregionen (c) Fischbestände Online verändert nach FAOFAO Fanggebiet 77 mit Ökoregionen (c) Fischbestände Online verändert nach FAOFAO Fanggebiet 81 mit Ökoregionen (c) Fischbestände Online verändert nach FAO

FAO-Gebiet 67: Nordostpazifik

 





FAO-Gebiet 77: Östlicher pazifischer Ozean

 

 

 

 

 

FAO-Gebiet 81: Südwestpazifik













© Speziesbild: Scandinavian Fishing Year Book | Fischereibild: AAFA | Fanggebietskarten: Fischbestände Online verändert nach FAO
Artikelaktionen