Abschließende Entscheidung zur MSC-Bewertung der Northeastern Tropical Pacific Tuna Fischerei — Marine Stewardship Council
Benutzerspezifische Werkzeuge
Anmelden

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Sie sind hier: Startseite Presseraum Abschließende Entscheidung zur MSC-Bewertung der Northeastern Tropical Pacific Tuna Fischerei

Abschließende Entscheidung zur MSC-Bewertung der Northeastern Tropical Pacific Tuna Fischerei

Das Urteil einer unabhängigen Schiedsrichterin, hat dem Beschluss des unabhängigen Bewertungsteams stattgegeben und zugestimmt, dass die Northeastern Tropical Pacific Purse Seine Yellowfin & Skipjack Tuna Fischerei nach MSC-Standard zertifiziert werden kann.

Die von der Pacific Alliance of Sustainable Tuna (PAST) betriebene Fischerei umfasst 36 Fangschiffe, die sowohl den freischwimmenden als auch den mit Delfinschulen assoziierten Gelbflossen-Thunfisch (Yellowfin) und den Echten Bonito (Skipjack) mithilfe von Ringwadennetzen fangen.

Der unabhängige Zertifizierer (SCS Global Services) muss nun das Urteil der Schiedsrichterin prüfen und in seinen Bewertungsbericht einarbeiten sowie alle mit dem Urteil verbundenen Anpassungen und Änderungen vornehmen, bevor der Zertifizierungsbericht veröffentlicht werden kann – erst zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Bewertungsberichtes ist die Fischerei zertifiziert.

Der MSC-Standard gilt auf breiter Ebene als weltweit glaubwürdigster und strengster Standard für nachhaltige und vorbildlich geführte Fischereien. Nur Fangbetriebe, die den rigorosen wissenschaftlichen Nachhaltigkeitsanforderungen des MSC nachweislich gerecht werden, erhalten das MSC-Zertifikat.

Seit Beginn der Bewertung im Jahr 2014 hat sich die Fischerei einer gründlichen, andauernden Prüfung unterzogen; durchgeführt wurde sie von unabhängigen, von der Zertifizierungsstelle SCS Global Services beauftragten Experten. Im Rahmen des Verfahrens verlangt der MSC von Zertifizierern die Konsultation aller Interessengruppen. In dieser Bewertung begutachtete und kommentierte der Zertifizierer mehr als 300 Seiten Kommentare von verschiedenen Interessensvertretern. Die Stakeholderbeteiligung ist für die zuverlässige Bewertung einer Fischerei unverzichtbar. Die Ergebnisse wurden überdies von zwei unabhängigen Kreuzgutachtern geprüft.

Berücksichtigung von Einwänden

Nachdem die Gutachter zu dem Entschluss gekommen waren, dass die Fischerei zertifiziert werden kann, erhielt der MSC vom WWF Einwände gegen die Zertifizierung. Die geäußerten Bedenken wurden in einem ordnungsgemäßen, transparenten Verfahren von einer unabhängigen Schiedsrichterin examiniert und sorgfältig in Erwägung gezogen.

Bei der unabhängigen Schiedsrichterin handelt es sich um Melanie Carter, juristische Sachverständige mit umfassender Erfahrung auf den Gebieten Fischereirecht und Mediation sowie Kenntnissen in puncto MSC-Standard und Bewertungsmethodik. Ihr Urteil, dem Beschluss von SCS Global Services stattzugeben und den Einspruch abzuweisen, wurde veröffentlicht. Der Schiedsspruch sowie die entsprechende Begründung können auf msc.org eingesehen werden.

Innovative Lösungen mit transformativer Wirkung

Seit den 1980-er Jahren haben die internationale Zusammenarbeit und weltweite Sorge um die Auswirkungen der Ringwadenfischerei im tropischen Ostpazifik zu mehreren transformativen Abkommen geführt. Das wichtigste davon ist das 1999 beschlossene Internationale Delfinschutzprogramm (Agreement on the International Dolphin Conservation Program, AIDCP), das von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) mit der Margarita-Lizárraga-Medaille ausgezeichnet und von ihr als „uneingeschränkter Erfolg“ bei der Sicherstellung der Nachhaltigkeit der Thunfisch-Bestände und der damit assoziierten Spezies beschrieben wurde. Unter dieser Übereinkunft lassen Fischer alle gefangenen Arten, bei denen es sich nicht um Thunfisch handelt, inklusive Delfine, lebend wieder frei. Wie Daten belegen, ist die Anzahl der infolge der Ringwadenfischerei verendeten Delfine im tropischen Ostpazifik zwischen 1985 und 1997 um 99 % gesunken.

Brian Perkins, MSC-Regionaldirektor für Nord- und Südamerika, fügt hinzu: „Die MSC-Bewertung ist ein extrem transparentes und akribisches Verfahren. Ich lobe jede Fischerei, die sich auf Herz und Nieren prüfen lässt und diesem Prozess unterzieht. Die getroffenen Entscheidungen beruhen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und Nachweisen sowie auf umfassenden Konsultationen. Für ihre Empfehlung, diese Fischerei zu zertifizieren, haben die Gutachter alle Auswirkungen des Fangbetriebs auf das gesamte Ökosystem, inklusive auf die Delfin-Populationen, berücksichtigt.“

Weitere Zertifizierungsauflagen

Im Rahmen seiner Bemühungen, die MSC-Zertifizierung zu erlangen, hat sich PAST zu einem umfassenden Nachhaltigkeitsplan verpflichtet, der Folgendes enthält: weitere Schutzmaßnahmen für Delfine, inklusive korrekter Ausrichtung der Netze, Schulungsmaßnahmen zu bewährten Methoden in der gesamten Flotte, beträchtliche finanzielle Investitionen zur Beurteilung der Delfin-Populationen im tropischen Ostpazifik, kein Rückbehalt und Maximierung der Anzahl lebend zurückgeworfener Haifische und Rochen. Hinzu kommt ein aktives Einbringen der Interessengruppen zur stärkeren Transparenz der mexikanischen Fischereien.

Weitere Informationen

MSC-Umweltstandard für Fischereien

MSC-Fischereibewertungsprozess

Bewertungsdokumente zu der Fischerei Northeastern Tropical Pacific Tuna

Artikelaktionen