Pressemitteilungen

Miesmuscheln von Royal Frysk ab sofort mit MSC-Siegel

April 5, 2012

Drei dänische Miesmuschelkutter haben erfolgreich die Bewertung nach MSC-Standard abgeschlossen. Der verarbeitende Betrieb ‚Royal Frysk Muscheln GmbH‘ hat die MSC-Zertifizierung der Fischerei finanziert und darf nun die Miesmuschelernte der drei Kutter mit dem blauen MSC-Siegel kennzeichnen. Es sagt dem Verbraucher, dass der Fisch umweltverträglich gefangen wurde und dass das Erzeugnis lückenlos zu einer nachhaltigen nach MSC-Standard zertifizierten Fischerei zurückverfolgt werden kann.

Bei der Bewertung nach MSC-Standard standen folgende Punkte auf dem Prüfstand: die Situation des Miesmuschelbestandes, die Auswirkungen der Aktivitäten der drei Kutter auf das marine Ökosystem und das Managementsystem der Fischerei.

Das sagt Royal Frysk

„Wir freuen uns sehr, dass die nachhaltige Bewirtschaftung der Muschelfischer von unabhängiger Seite bestätigt wurde und wir unseren Kunden ab sofort auch aus dieser Fischerei Miesmuscheln mit dem MSC-Siegel anbieten können. Der langfristige Erhalt der Miesmuschelbestände ist uns als Verarbeitungsbetrieb sehr wichtig. Nur so können wir unsere Wirtschaftsgrundlage und unsere Zukunft sichern,“ erklärt Stephan Tack, Geschäftsführer von Royal Frysk Muscheln.

Wo und wie wird die Miesmuschel gefangen?

Die drei Kutter ernten Miesmuscheln an der Ostküste Jütlands in Dänemark, wo sie mit sogenannten Dredgen nur in Wassertiefen ab mindestens vier Metern fischen. Bevor die Dredgen ins Wasser gelassen werden, lokalisieren die Fischer zunächst mithilfe von Sonar und Video die Muschelbänke. So wird verhindert, dass zu kleine Muscheln abgefischt werden. Die Schleppzeiten betragen jeweils nur bis zu zehn Minuten.

Fangmengen

Im vergangenen Jahr landeten die drei Kutter 6.600 Tonnen Miesmuscheln an, was 88 Prozent der gesamten Miesmuschelanlandungen an der Ostküste Jütlands betrug. Die Fangquoten werden vom dänischen Fischereidirektorat auf jährlicher Basis festgelegt und verteilt. Im Jahr 2011 wurden jedem Kutter 270 Tonnen Muschelfang pro Woche zugesprochen. Die Miesmuschelkutter haben freiwillig zugestimmt, diese Quote auf 150 Tonnen pro Woche zu senken um  ein verantwortungsbewusstes Management zu unterstützen und einen Beitrag zum langfristigen Erhalt der Miesmuschelbestände zu leisten. Die Fangsaison konzentriert sich auf die Monate März bis Ende Mai und September bis Mitte Dezember.

Was sich hinter dem Management verbirgt

 Das Management der Miesmuschelfischerei untersteht der dänischen Kommission kommerzieller Fischereien. Es stützt sich auf die regelmäßige Auswertung biologischer Daten und auf die Analyse der Ausbreitung und Entwicklung von Miesmuschelbeständen mit Hilfe von Geoinformationssystemen. Die so gewonnenen Informationen ermöglichen es, die Fischerei auf die produktivsten Miesmuschelbänke zu lenken.

Das sagt der MSC

Marnie Bammert, Leiterin der MSC-Büros für den deutschsprachigen Raum, kommentiert : „ Die Zertifizierung der drei dänischen Miesmuschelkutter ist ein Beispiel für ein sehr gelungenes Zusammenspiel von Anbietern und Abnehmern, um nachhaltige Fischfangpraktiken zu unterstützen. Wir freuen uns sehr über die aktive Rolle, die Royal Frysk in dieser MSC-Bewertung eingenommen hat und hoffen, dass Miesmuscheln von Royal Frysk bald im deutschen Einzel- und Fachhandel  mit MSC-Siegel zu finden sein werden. Die Hälfte der deutschen Verbraucher kennt bereits unser blaues Zeichen und wird dieses als nachhaltig zertifiziertes Angebot sicher dankbar annehmen.“

Über Royal Frysk Muscheln GmbH

Royal Frysk beliefert Kunden europaweit mit Miesmuscheln  - gekocht, gefroren oder küchenfertig abgepackt. In Deutschland hat der Verarbeitungsbetrieb viele Abnehmer im Rheinland. Dort hat es die Miesmuschel sogar zu einem nach der Region benannten und typischen Gericht gebracht – dem ‚Muscheltopf rheinischer Art‘.

  • '{{item.Image.Title}}', {{item.Image.Artist}}, {{item.Image.Description}}