Mehr Nachhaltigkeit - 19 Tipps für 2019

js-profil

Von: Jane Wennman

Jane Wennman ist Senior Digital und Marketing Officer beim MSC in Berlin.


Wie sehen eure Neujahrsvorsätze für das Jahr 2019 aus? Habt ihr euch überhaupt Vorsätze gefasst? Und wenn ja: gehört ein nachhaltigeres Leben dazu?

Egal wie eure Antwort ausfällt - die meisten von uns könnten ein bisschen nachhaltiger leben. In Deutschland ist der durchschnittliche ökologische Fußabdruck viel zu groß. (Wie sieht es bei euch aus? Macht hier den Test!)

Mit unseren 19 Nachhaltigkeitstipps für 2019 liefern wir euch kleine Anregungen, die man sofort umsetzen kann. Viele der Tipps sind nicht neu, sondern sollen uns daran erinnern, wie wir unsere Alltag ohne großen Aufwand nachhaltiger gestalten können. Wir können mit unserem Handeln nicht nur unser eigenes Leben, sondern auch die Welt verändern - vor allem wenn wir ökologischer essen, trinken, einkaufen und reisen. Du kannst weniger, und ökologischer, konsumieren, aber auch mit deinem Geldbeutel diejenigen Unternehmen belohnen, die sich für das Thema Umweltschutz stark machen. Darauf fußt unsere Theorie des Wandels. Auf mehr Nachhaltigkeit im Jahr 2019!

  1. Leitungswasser trinken. Durch diesen Tipp vermeidest du nicht nur den Plastikmüll, der durch die Einwegflaschen verursacht wird, sondern sparst auch die Energie, die für die Herstellung des Plastiks, für das Abfüllen in Flaschen und für den Transport gebraucht wird. Leitungswasser ist in Deutschland das am strengsten kontrollierte Lebensmittel überhaupt – wer trotzdem Bedenken hat, kann in einen Wasserfilter investieren, z.B. als Kanne oder direkt am Hahn. Mitnehmen kannst du dein Leitungswasser in einer ganz normalen Glasflasche (z.B. eine Milch- oder Smoothie-Flasche), oder in einer schicken Thermoskanne. Und wem pures Wasser zu langweilig ist, verfeinert sein Wasser mit Zitrone, Gurke, Minze oder Ingwer, oder kauft sich ein Sprudelgerät.

    adobe-spark-(21)

  2. Auf Strohhalme verzichten. Obwohl, oder gerade weil, sie so klein sind, sind Strohhalme furchtbar für die Umwelt. In Deutschland werden jährlich 40 Millionen Strohhalme verbraucht. Obwohl sie eigentlich recyclebar sind werden sie selten recycelt – wenn sie überhaupt ordnungsgemäß entsorgt werden, werden sie meistens verbrannt. Mit deinem Verzicht auf Strohhalme kannst du Meereslebewesen wie Schildkröten und Fische schützen, denn genau diese kleinen Plastikteile werden von ihnen oft für Futter gehalten, oder verheddern sich in ihren Körperöffnungen. 
  3. Keine Papp-Kaffeebecher verwenden. Kaffeebecher zum Mitnehmen bestehen meistens nicht aus umweltfreundlicher Pappe, sondern aus einem Pappe-Kunststoffgemisch (damit sie nicht durchsuppen, wenn man heißen Kaffee reingießt). Außerdem schmeißen die meisten Menschen den Becher samt Kunststoffdeckel unterwegs weg, statt ihn ordnungsgemäß zu recyceln. Wer seinen Kaffee lieber unterwegs trinkt, und nicht an einem Küchen- oder Schreibtisch, sollte sich einen Mehrwegkaffeebecher-To-Go anschaffen.

    adobe-spark-(16)
  4. Stofftüte oder Rucksack zum Supermarkt mitnehmen. Papiertüten sind besser als Plastiktüten, da sie biologisch abbaubar sind. Trotzdem kostet es viel Energie, sie herzustellen. Sich im Supermarkt eine Tüte zu kaufen, auch wenn sie aus Papier ist, sollte die Ausnahme bleiben.
  5. Weniger Fleisch essen. Egal wie man zum Thema Veganismus steht, klar ist: Massentierhaltung schadet der Umwelt. Sie sorgt für die Belastung von Grundwasser, Luft und Boden durch Schadstoffe und verbraucht enorme Mengen an Energie und Wasser. Manche Menschen wünschen sich, dass alle ihre Mitmenschen aufgrund dieser Erkenntnis sofort zu Veganern werden – das ist leider etwas unrealistisch und vielleicht auch übertrieben. Trotzdem sollten die meisten Deutschen ihren Fleischkonsum reduzieren. Der aktuelle pro-Kopf-Verbrauch liegt in Deutschland im Durchschnitt bei 60 Kilo – die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt aus Gesundheitsgründen die Hälfte. Das ist dann nicht nur ein gesünderer Konsum, sondern auch ein nachhaltigerer. (Übrigens: dabei der Nachhaltigkeit zuliebe bitte nicht (nur) auf veganen Fleischersatz ausweichen. Der ist auch nicht nachhaltig.)
  6. Weniger tierische Produkte essen. Nicht nur Fleisch, sondern auch Milch, Butter, Käse und Eier stammen von Tieren. Hier gilt, wie bei Punkt 5 auch, jeder sollte seinen Konsum selbst bestimmen dürfen. Aber jeder sollte auch bewusst konsumieren, und über die Konsequenzen seines Konsums nachdenken. Es gibt viele leckere und nachhaltigere Alternativen.
  7. Zertifizierte Produkte kaufen. An Ökosiegeln gibt es in Deutschland eine große Auswahl. Nicht alle Siegel sind gleich streng, und nicht alle haben die gleichen Kriterien. So stehen manche (wie das MSC-Siegel) für Nachhaltigkeit, andere für Tierschutz oder soziale Gerechtigkeit. Es gibt verschiedene Labelvergleiche, um Verbrauchern hier die Übersicht zu erleichtern.
  8. Saisonal und regional kaufen. Saisonal ist besser als Bio, behaupten manche. Warum? Nicht nur die Art des Anbaus selbst, sondern auch der Transport und die Frage nach dem Gewächshaus zählen zur Ökobilanz. Saisonale Freilandtomaten aus der Region verursachen 35 g CO2-Emmissionen pro Kilo Tomaten. Tomaten aus Bio-Anbau im Treibhaus hingegen 9,2 kg pro Kilo Tomaten

    adobe-spark-(15)
  9. Mehr selber kochen. So kann man selbst bestimmen, was im fertigen Essen drin ist. Man kann auf umstrittene Zutaten mit schlechten Ökobilanzen verzichten und spart Energie und Verpackungsmüll. Guten Appetit!
  10. Bewusster kaufen, weniger wegschmeißen. Wenn man Lebensmittel wegschmeißt verschwendet man nicht nur die Lebensmittel selbst, sondern auch das Wasser und die Energie, die zur Herstellung der Lebensmittel und der Verpackung aufgewendet wurden. 
  11. Allgemein weniger konsumieren. Es muss nicht immer gleich der harte Verzicht sein – manchmal reicht es schon, darüber nachzudenken, ob man dieses neue Teil wirklich haben will. Wozu? Brauche ich es, macht es mich glücklich? Und wenn ja, wie lange?Oder wären Geld und Zeit vielleicht anders besser eingesetzt? Beispielweise bei einem Treffen mit Freunden oder einem Spaziergang.
  12. Weniger Müll produzieren. Nicht nur beim Einkauf und beim Coffee-To-Go wird Müll produziert. Auch in den eigenen vier Wänden benutzen wir Einwegprodukte – wie unnötig! Tupperware ist besser als Frischhaltefolie, Gefirerbeutel oder Alufolie. Backmatten können Backpapier langfristig ersetzen. Und die Kleckerei könnte man mit einem Schwamm saubermachen, statt mit Küchenpapier.
  13. Upcyceln. Die meisten von uns können es (noch) nicht ganz vermeiden, Müll zu produzieren. Doch viele Dinge müssen nicht sofort weggeschmissen werden, wenn sie ihren primären Zweck erfüllt haben - man kann sie der Umwelt zuliebe wieder- und weiterverwenden, indem man kreativ zweckentfremdet. Eine Thermoskanne ohne Deckel oder eine Tasse ohne Henkel wird zur Vase, eine Jeans mit Loch zum Rock oder zum Beutel. Die verschiedensten Gegenstände können zu Schmuck oder Dekoration verarbeitet werden. Upcycling-Sessions kann man auch gut mit Freunden oder Familie veranstalten.
  14. Weniger rauchen. Nein, nicht (nur) wegen der Gesundheit. Zigarettenfilter dienen wie der Name schon sagt der Filterung des Zigarettenrauchs. Ist die Zigarette fertig geraucht enthält der Stummel jede Menge Nikotin und andere Giftstoffe. Zigarettenfilter zersetzen sich erst nach 10 – 15 Jahren – in dieser Zeit werden sie oft ins Meer gespült, belasten das Wasser und vergiften Tiere, die sie für Futter halten.  
  15. Auf umweltfreundliche Körperpflege achten. Bei Körperpflegeprodukten kann man auf vieles achten: Gesichtscreme ohne Palmöl, Duschgel ohne Mikroplastik, Deo ohne Aluminium, Aftershave ohne Phthalate und synthetischen Moschus. Das gilt für Männer und Frauen!

    adobe-spark-(14)cb5cd4cde7ef40769e5baf203792664e
  16. Auf Fast Fashion verzichten. Kleidung sollte länger halten als eine Saison, und mehr kosten als ein Schokoriegel. Der Drang nach immer neuen, billigeren Klamotten sorgt für viele Umweltsünden: umweltschädliche Plastikfasern, Belastung von Wasser und Boden mit Schadstoffen, Ressourcenverschwendung. Zum Glück gibt es in der Industrie einen Trend in Richtung Nachhaltigkeit. Wem der Schritt in die richtige Richtung noch zu klein ist, hat andere Alternativen: leihen, tauschen, oder Second-Hand kaufen. Oder mal ganz bewusst bis zur nächsten Saison warten (siehe Punkt 11).
  17. Weniger Auto fahren. Wer unter der Woche nicht aufs Auto verzichten kann könnte sich am Wochenende an Alternativen versuchen. Oder andersrum. Alternativen sind übrigens nicht nur Fahrrad und Straßenbahn: Lastenrad, Elektrorad oder Elektroroller sind alle eine bessere Wahl als der Spritschlucker. Car-Pooling ist immerhin besser als alleine im Auto zu sitzen. Und wer eh gerade eine große Investition machen wollte, denkt über ein Elektroauto nach.  
  18. Weniger fliegen. Auch wenn die Energieeffizienz einzelner Flüge immer besser wird, so steigt die Menge des weltweiten Flugverkehrs. Kurzstreckenflüge sollten wenn möglich durch Bahnfahrten ersetzt werden. Ein geschäftlicher Termin kann möglicherweise auch per Web Meeting absolviert werden. Und wer auf einen Flug wirklich nicht verzichten kann überlegt sich, ob er den CO2-Ausstoß kompensieren möchte.  
  19. Einfach mal anfangen. Auch kleine Änderungen können etwas bewegen. Auf manche Fragen gibt es (noch) keine richtige Antwort. Das Wichtigste ist, über den eigenen Lebensstil und Konsum nachzudenken, und den Anfang zu machen. Nur so, und nur gemeinsam, können wir die natürlichen Ressourcen für zukünftige Generationen schützen und die Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen erreichen. Wenn jeder etwas größer denkt als bisher, ist bereits viel geschafft. Unternehmen verbrauchen immer mehr Ressourcen als Einzelpersonen, deswegen ist es wichtig, nicht nur auf das eigene Handeln zu schauen, sondern Unternehmen und Organisationen zu unterstützen, die ihre CO2-Bilanz verbessern und einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. 

    adobe-spark-(14)

Weitere Artikel

spotlight-10-gruende

10 Gründe, nachhaltigen Fisch zu kaufen

Nachhaltiger Fischfang ist wichtig für Umwelt und Fischbestände. Wir verraten, warum man mit seinem Konsumverhalten einen Beitrag leisten sollte.

Artikel lesen
spotlight-blog-pattern

Kann Schleppnetz- fischerei nachhaltig sein?

Grundschleppnetze haben einen schlechten Ruf. Durch die MSC-Zertifizierung werden Verbesserungen an der Fangmethode erreicht – zum Schutz der Meere.

Artikel lesen
tuna-spotlight

Diskussionen um den Thunfisch: Fischsammler und Beifang

Dr. Adrian Gutteridge, Thunfischspezialist und Fisheries Assessment Manager beim MSC, über den Einsatz von Fish Aggregating Devices, den sogenannten Fischsammlern (FADs).

Artikel lesen
  • '{{item.Image.Title}}', {{item.Image.Artist}}, {{item.Image.Description}}