Das Problem mit dem Beifang

Was genau ist Beifang und dürfen MSC-zertifizierte Fischereien Beifang haben? Wie sorgt der MSC dafür, dass Beifang reduziert wird? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Thema.

Watch video

Gibt es Fischerei ohne Beifang?

1:00

Was ist Beifang eigentlich?

Beifang – das sind all jene Meereslebewesen, die unbeabsichtigt im Netz oder am Haken landen. Also alle Fische oder Meerestiere, die nicht zur eigentlichen Zielart oder den eigentlichen Zielarten der Fischerei gehören. In vielen Fischereien lässt sich Beifang nicht vermeiden, da die meisten Fischarten nicht in reinen Schwärmen vorkommen, sondern sich mit anderen Arten mischen.

Beifang kann akzeptabel sein, wenn der Fischer eine Quote für die beigefangene Art hat und den Fisch verkaufen kann, und es sich beim Beifang nicht um Exemplare einer gefährdeten Art handelt. Ein Problem wird Beifang aber, wenn die Fischerei damit die Reproduktionsfähigkeit eines Bestands beeinträchtigt oder gefährdet.

Deshalb wird bei einer MSC-Zertifizierung jede Fischerei von unabhängigen Gutachtern darauf untersucht, wie viel Beifang von welchen Arten sie hat und wie sich dies auf die betroffenen Bestände auswirkt. Wenn der Beifang zu hoch ist, gibt es kein MSC-Zertifikat.


Dürfen MSC-zertifizierte Fischereien Beifang haben?

Es gibt kaum eine Fischerei ohne Beifang, da viele Fischarten nicht in reinen Schwärmen vorkommen, sondern sich mit anderen Arten mischen. Beifang ist ein wichtiger Nachhaltigkeitsaspekt beim MSC. Die Höhe des akzeptablen Beifangs für eine MSC-Zertifizierung ist von Fischerei zu Fischerei unterschiedlich. K.O. Kriterien bzw. pauschale Quoten sind bei der Beurteilung des Beifangs wenig zielführend. Der MSC betrachtet daher immer den Einzelfall: Im Rahmen einer MSC-Zertifizierung wird die Höhe und die Zusammensetzung des Beifangs und auch der Umgang mit dem Beifang untersucht, um zu beurteilen, ob die Fischerei nachhaltig arbeitet.


Dabei ist die Höhe des akzeptablen Beifangs von Fischerei zu Fischerei unterschiedlich. Fällt in einer Fischerei zum Beispiel ein Beifang in Höhe von acht Prozent an, so ist dies im weltweiten durchschnittlichen Vergleich ein geringer Beifanganteil. Bestehen diese acht Prozent jedoch aus einer Art, die in dem jeweiligen Gebiet als gefährdet gilt, so können auch acht Prozent schon zu viel sein. Den Umgang ebenfalls zu betrachten, ist deshalb wichtig, weil auch hohe Mengen an Beifang akzeptabel sein können, wenn diese zu einem großen Anteil wieder lebend freigelassen werden. 


Watch video

Der MSC-Standard - Prinzip 2: Der Lebensraum Meer wird geschont

Wie sorgt der MSC dafür, dass Beifang reduziert wird?

Fischereien, die das MSC-Zertifikat erhalten, verpflichten sich, sich auch nach der Zertifizierung stetig zu verbessern. Um das zu erreichen, müssen Fischereien sogenannte Zertifizierungsauflagen erfüllen. Oft handelt es sich dabei um Beiträge zur Forschung, Verbesserungen an Fangmethoden oder Maßnahmen zum Bestandsaufbau.

Wenn zertifizierte Fischereien ihren Zertifizierungsauflagen nicht nachkommen und/oder den MSC-Kriterien nicht mehr gerecht werden, werden sie suspendiert, d.h. dürfen ihren Fang nicht weiter mit MSC-Siegel kennzeichnen. Derzeit sind 16 Fischereien suspendiert. Die isländische Seehasenfischerei (Februar 2018) und die kanadische Hummerfischerei (März 2018) haben jeweils ihr Zertifikat verloren, da die Höhe und Zusammensetzung des Beifangs der Fischerei nicht mehr den Anforderungen des MSC entsprach.


Haben Thunfischfischereien Delfine als Beifang?

Während Skipjack-Schwärme sich in der Regel unabhängig im Meer bewegen, ist der Gelbflossen-Thun im Mexikanischen Ostpazifik untrennbar mit Delfinschulen verbunden. Die Delfine schwimmen an der Wasseroberfläche, der Gelbflossen-Thun im Schwarm bis zu 150 Meter darunter. Die Gründe dafür sind weitgehend unerforscht und unbekannt, aber dieses Schwarmverhalten ist nur bei ausgewachsenen, älteren Fischen dieser Art zu beobachten, und nicht bei jüngeren Exemplaren oder anderen Thunfischarten. Und so nutzen Fischer in der Region seit Jahrhunderten die Anwesenheit von Delfinen als Hinweis auf die Präsenz von Gelbflossen-Thun. Im nordöstlichen Pazifik wird Thunfisch in der Regel mit Ringwaden gefangen. Dabei wird ein Netz mithilfe eines Beibootes ringförmig um einen Fischschwarm ausgelegt und anschließend zusammengezogen. 

Da die Delfine oberhalb der Thunfische schwimmen, waren die Delfinbeifänge bei dieser Art der Fischerei in der Vergangenheit enorm hoch und die mexikanische Thunfischfischerei galt aus Umweltperspektive Jahrzehnte lang als eine der umstrittensten Fischereien überhaupt. Im Jahr 1989, lag der Delfinbeifang bei 132.000 Tieren. Ein Umdenken in der Fischerei war dringend notwendig. Und dieses Umdenken hat stattgefunden: durch verschiedene fischereiliche Maßnahmen - unter anderem Taucher, die mit im Netz schwimmen, um beigefangene Delfine wieder in die Freiheit zu leiten - wurde die Anzahl der verendeten Delfine im tropischen Nordostpazifik um 99 % gesenkt. 


Shark Finning und der Beifang von Haien

Haie sind empfindlich für Überfischung, weil sie lange leben, erst spät geschlechtsreif werden und nur wenige Nachkommen haben. MSC-zertifizierten Fischereien müssen daher nicht nur generell sicherstellen, dass sie so wenig wie möglich Beifang haben, sie müssen auch besonders auf den Schutz gefährdeter, bedrohter oder geschützter Arten achten. Dazu gehören auch einige Haifischarten (aber nicht alle).

Eine besondere Grausamkeit gegenüber Haien ist das sog. Shark Finning. Unter Shark Finning versteht man das Entfernen der Flossen eines Hais und das anschließende Zurückwerfen seines Körpers ins Meer. Der MSC verbietet Shark Finning. Um den Rückwurf flossenloser Körper vermeiden, müssen MSC-zertifizierte Fischereien beigefangene Haie mit Flossen am Körper anlanden. Eine zertifizierte Fischerei darf niemals nur Flossen anlanden.


Was sind Fischsammler und was haben sie mit Beifang zu tun?

Fischsammler nennt man schwimmende Gegenstände, die einen Schatten ins Wasser werfen. Es gibt verschieden Arten von Fischsammlern. Am verbreitetsten sind heutzutage schwimmende Holzkonstruktionen und Bojen mit Hängenetzen, welche viele Fische anlocken. Sie werden entweder frei im Meer treibend eingesetzt, oder im Meeresboden verankert.

Einige Thunfischfischereien fischen auch um natürliche Objekte, wie etwa im Wasser schwimmende Baumstämme oder große Meerestiere, um die sich Fische gerne sammeln. Indem Fischer ihre Netze und Angelruten in der Nähe dieser schwimmenden Objekte auswerfen, können sie ihren Fang erhöhen.

Setzt eine Fischerei ihre Netze um Fischsammler herum ein, so hat dies tendenziell auch einen höheren Beifang zur Folge.


Beifangarme Fangmethoden

Fangmethode im MSC Fanggerätekatalog - Angelrute

Angelrute

Handangeln, wie sie zum Beispiel in der Fischerei auf Thunfisch eingesetzt werden, bestehen aus einfachen Ruten mit Angelschnüren und Haken.

Mehr erfahren
Fangmethode im MSC Fanggerätekatalog - Schleppangel

Schleppangeln

Schleppangeln ist generell eine sehr selektive Fangmethode mit wenig bis keinem unerwünschten Beifang und somit auch wenigen Rückwürfen.

Mehr erfahren
snurrewade-spotlight

Snurrewade

Snurrewaden sind zur Küstenfischerei auf Scholle geeignet. Sie verursachen oft weniger Beifang als Grundschleppnetze.

Mehr erfahren

Das könnte Dich auch interessieren

boat-captain-spotlight

Fragen und Antworten zu: Verbesserungen

Das MSC-Programm verbessert sich ständig. Wir erklären, wie das System der Stakeholderbeteiligung funktioniert, wie oft der MSC-Standard angepasst wird und woran wir aktuell arbeiten.

Jetzt lesen
tuna-spotlight

Fragen und Antworten zu: Thunfisch

Darf man Thunfisch noch essen? Und was ist mit den Delfinen? Wir klären auf, was die Probleme beim Thunfischfang sein können und worauf man als Verbraucher achten sollte.

Jetzt lesen
ocean-spotlight

FAQ - Oft gestellte Fragen

Im Gespräch mit dem MSC - Antworten zu häufig gestellten Fragen.

Jetzt lesen
  • '{{item.Image.Title}}', {{item.Image.Artist}}, {{item.Image.Description}}